EP

Herzlich willkommen!

Gott segne unser Land - täglich auf's Neue!

WOCHENBLICK

KW 49-2019 „Es gilt das gebrochene Wort“

Das ist die Überschrift des Leitartikels in der Tageszeitung  „DIE WELT“ vom Nikolaustag. Mit Nikolaus hat das Thema jedoch nichts zu schaffen. Dieser nächtliche Gast kommt zuverlässig alle Jahre wieder und hält, was er verspricht. In der Politik und in der Wirtschaft aber, heißt es zuverlässig: Es gilt das gebrochene Wort.

Wohl deshalb ist es nach der Überschrift in großen Lettern auch in der Wiederholung der erste Satz im Text. Es gilt das gebrochene Wort. Autor Michael Stürmer nennt als Beispiel Auto-Industrie, wo viel versprochen und auf Hochglanzpapier gedruckt wurde, aber die Motoren-Wirklichkeit doch eine andere war. Und im Blick auf unsere Groko-Politiker:

„Hatte nicht Martin Schulz am Wahlabend 2017 versprochen, keinesfalls die SPD, ausgelaugt und zerstritten schon damals, in das Bündnis mit Frau Merkel zu führen? Bis es dann doch anders kam und die SPD in der großen Koalition die Doppelrolle spielte: Outsider in, Insider out. Martin Schulz lehnte es auch ab, als Minister unter Merkel zu dienen – bis er dann doch den Außenminister anstrebte, aber vergeblich. Annegret Kramp-Karrenbauer nahm sich als CDU-Vorsitzende selbst aus dem Spiel um Ministermacht bis sie dann doch eine eher unwahrscheinliche Verteidigungsministerin wurde. …

Geisterfahrer werfen ihre Motoren an….“

(zit. WELT 2019-12-06)

Die Jungen Sozialisten (Jusos) hatten versprochen „Nikolaus ist Groko aus“, aber nun ist der Nikolaus gegangen und vergangen. Dafür gibt es eine neue Doppelspitze bei den Alt-Sozialisten. Thomas Hummel in der Süddeutschen Zeitung nach dem Auftritt von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans in einer TV-Talkshow: „In Berlin glaubt kaum jemand, dass die beiden wissen, was sie tun.“ (SZ 2019-12-02)

Und wer erinnert sich noch an die „Bätschi-Vorsitzende“ Andrea Nahles, die fluchend anderen gern „auf die Fresse“ geben wollte?

 „Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden, jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepaß, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.

Weihnachtsansprache des tschechischen Präsidenten Miloš Zeman, 27.12.2015


KW 48-2019 Advent, Advent und vieles trennt

Alle Jahre wieder. An diesem Wochenende spätestens sind die Advents- und Weihnachtsmärkte landesweit geöffnet. Alle Jahre wieder! Oder doch anders als früher? Die Silvesternacht 2015 in Köln und vielen anderen Städten und der Terrorabend 2016 vom Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz haben unser Land verändert.  

Die in Kassel erscheinende Tageszeitung HNA notiert: „Die Stadt Kassel und die City-Kaufleute haben neue, energiesparende Lichtgirlanden auf LED-Basis angeschafft. Laut Dr. Michael Maxelon, Vorstandsvorsitzender der Städtischen Werke, verbraucht die neue Beleuchtung 70 Prozent weniger Energie. Die neue Beleuchtung wird zur Eröffnung mit Oberbürgermeister Christian Geselle und dem Rotkäppchen, der Symbolfigur des diesjährigen Marktes, erstrahlen. 

Mobile Betonpoller sollen die Besucher des Weihnachtsmarktes schützen

Auch in diesem Jahr werden wieder mobile Betonpoller an den Zugängen des Märchenweihnachtsmarkts aufgestellt, um die Besucher vor möglichen Anschlägen mit Fahrzeugen zu schützen.“ (zit. HNA 2019-11-25)

Und das alles in einem Land in dem wir gut und gerne leben, oder? „Deutschland muss sich als Folge der verordneten Willkommenskultur hinter Beton verkriechen und tief in die Tasche greifen. Bei Fan- und Silvestermeilen muss ein bis zu 13 Kilometer langer Bauzaun um den Tiergarten gezogen werden“, so schrieb bereits im Advent 2017 Vera Lengsfeld. Solche Barrieren, der Berliner nennt sie Merkel-Poller, sind ein völlig neues Geschäftsfeld. Andere Städte arbeiten mit Sandsäcken, Sperr-Lastern, Stahlseilen und Metallsäulen. Dazu kommen Kompanien von zusätzlichen Polizisten, gut sichtbar mit Schutzweste und Maschinenpistole. Dazu Zivilfahnder. Mancherorts gibt es direkt auf dem Weihnachtsmarkt extra Polizeiwachen und Meldestellen. Videokameras plus Personal sind vor Ort. Notfall-Apps und besondere W-Lan-Netze für Notrufe sind im Gespräch.

Aktuell am Mittag 29. November: „Bei der Messerattacke mit mehreren Verletzten in London handelt es sich nach Angaben der Ermittler um einen Terrorangriff. Das teilte Scotland Yard mit. Ein Verdächtigter sei noch am Tatort erschossen worden. Der blutige Zwischenfall am Freitag im Zentrum Londons hat nach Angaben der Polizei einen terroristischen Hintergrund.“ (zit WELT 2019-11-29)

Merkel muss weg – die nach ihr benannten Poller aber müssen bleiben! Unser Land hat sich verändert, für immer….

 „Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden, jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepaß, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.

Weihnachtsansprache des tschechischen Präsidenten Miloš Zeman, 27.12.2015


KW 47-2019 Fremde Kostgänger in Deutschland ohne Ende

Clan-Chef Ibrahim Miri kam trotz Abschiebung aus dem Libanon zurück und stellte wieder den Antrag: Asyl. Der wurde nun abgelehnt. Aber Miri ist da und bleibt. Nahezu täglich lesen wir und hören wir, dass der deutsche Innenminister bald „knallhart“ durchgreifen will. Grenzkontrollen, Abschiebungen und Zurückweisungen von unberechtigt Ankommenden. Nun, wer es glaubt…Die Wirklichkeit beschreibt Autor Michael Paulwitz in der Zeitung „Junge Freiheit“.

„Im Tollhaus der deutschen Asylpolitik geht es drunter und drüber. Anführer des Narrenreigens ist derzeit Bundesinnenminister Horst Seehofer…

Unter Seehofers Verantwortung stagniert die Zahl der Abschiebungen, ist sogar rückläufig – obwohl der Zustrom neuer Asylanwärter, asylberechtigt die wenigsten von ihnen, nur leicht gebremst auf hohem Niveau weitergeht. Abschiebehaft ist zwar vorgesehen, wird aber faktisch kaum angewandt und von etlichen Bundesländern offen sabotiert. Haftplätze gibt es ohnehin kaum, der für Miri reservierte ist wiederum nur eine Ausnahme.

Der Libanesen-Mafiosi ist auch nicht der einzige Spontanrückkehrer. Fast dreißigtausend seit 2012 eingereiste und zwischenzeitlich abgeschobene Asylbewerber sind fröhlich pfeifend wieder da und haben im deutschen Narrenhaus einen weiteren Asylantrag gestellt. Ein Drehtür-Spiel wie aus einem schlechten Slapstick-Film.“

(zit JF-2019-11-15)

Merkel muss weg – und Seehofer kann sie mitnehmen!

 „Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden, jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepaß, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.

Weihnachtsansprache des tschechischen Präsidenten Miloš Zeman, 27.12.2015

Gott segne unser Land und Volk!


KW 46-2019 Christen mit falschem Parteibuch?

Kommunisten haben selbstverständlich Platz in der Evangelischen Kirche und Rederecht, so ist die Wahrnehmung. Und mehr als das, denken wir an Leute wie den Kommunisten Bodo Ramelow, den Kommunisten Gregor Gysi und die Kommunistin Petra Pau. Ministerpräsident Ramelow stritt erst kürzlich ab, dass die DDR ein Unrechtsstaat war. Christenverfolgung damals? Fehlanzeige) Gysi hat auch im Bundestag fabuliert: Die DDR war kein Unrechtsstaat. Von der Vizepräsidentin im Deutschen Bundestag Pau wollen wir gar nicht reden.

Einen Bundestagsvizepräsidenten hat die AfD bis heute noch nicht, dafür sorgen unter anderen solche „Demokraten“ und Kirchenmitglieder. Und nun wird für AfD-Anhänger auch in der Evangelischen Kirche der Boden heiß und das Rederecht gekappt. Die Nachrichten-Agentur meldet:

>>Weil er das Vertrauen der Gemeinden in seinem Kirchenbezirk verloren haben soll, ist dem 72-jährigen AfD-Mitglied Joachim Lauk die in diesem Jahr anstehende Wiederbeauftragung als Prädikant im württembergischen Kirchenbezirk Herrenberg verweigert worden. Allerdings habe sich Lauk in mehreren Leserbriefen unter Verwendung von Begriffen wie „Merkel-Regime“ und „Stimmvieh“ zum aktuellen politischen Geschehen geäußert. Lauk selbst hat den Gebrauch dieser Begriffe gegenüber idea bestätigt. Da sich die Prädikanten jedoch verpflichteten, so Feucht, auch in ihrem Alltag der Würde ihres Amtes gerecht zu werden, sei es eben nicht gleichgültig, in welcher Weise sie sich abseits ihres Dienstes äußerten. …

Der Betroffene selbst sagte gegenüber idea, dass ihm vor dem Kirchenbezirksausschuss mehrmals versichert worden sei, dass es an seiner Verkündigung und auch an der Gestaltung der Gottesdienste während der 40 Jahre seines Dienstes nie etwas auszusetzen gegeben habe. …

Lauk kritisierte bei dieser Gelegenheit, dass ihm fünf von den 23 Gemeinden, die er zuletzt betreut habe, ein Kanzelverbot erteilt hätten, obwohl sie seine Verkündigung nicht beanstandeten. Er solle sein Amt also allein aufgrund seiner politischen Überzeugungen verlieren.<<

(zit IDEA-2019-11-13)

Gott segne unser Land und Volk!

Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden, jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepaß, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.

Weihnachtsansprache des tschechischen Präsidenten Miloš Zeman, 27.12.2015