EP

Herzlich willkommen!

Gott segne unser Land - täglich auf's Neue!

KW 2021-38 „Juden gegen die AfD“

So titelt Henryk M. Broder seinen Kommentar zur jüngsten Aktion des sogenannten „Zentralrats der Juden in Deutschland“. Für jeden Kritiker aus der nichtjüdischen Gesellschaft vermintes Gelände mit der Gefahr komplett vernichtet zu werden. Darum lassen wir an dieser Stelle nur Juden sprechen. Broder schreibt am 14. September auf achgut.de

„Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat zusammen mit 60 weiteren jüdischen Massenorganisationen dazu aufgerufen, bei der anstehenden Bundestagswahl die AfD zu boykottieren. Die Partei sei ‚radikal und religionsfeindlich‘, sie biete ‚Antisemiten und Rechtsextremen eine Heimat‘ und stelle eine Gefahr für den Frieden in Europa dar.  

Seit ein paar Tagen steht ein „Aufruf jüdischer Organisationen und Verbände zur Bundestagswahl 2021“ im Netz, den mehr als 60 jüdische Massenorganisationen unterzeichnet haben, darunter die Union Progressiver Juden, der Bund jüdischer Soldaten, der Bundesverband jüdischer Mediziner, die Synagogen-Gemeinde Köln und die Allgemeine Rabbiner-Konferenz. Federführend war der Zentralrat der Juden in Deutschland.“

Mehr: https://www.achgut.com/artikel/juden_gegen_die_afd

Chaim Noll, in Deutschland und Israel zu Hause, notiert ebenfalls auf achgut.de

„Der Zentralrat – für Juden wenig hilfreich

Immer wenn ich nach Deutschland komme, werde ich auf den „Zentralrat der Juden“ angesprochen. Von Juden und anderen Deutschen, die fast täglich von ihm in den Zeitungen lesen. Denn dieses Gremium macht sich ständig in der Tagespolitik bemerkbar, und das immer im Sinne der politisch-korrekten Linie der Bundesregierung. Zuletzt durch Erklärungen, welche Parteien man wählen dürfe und welche nicht. Solche Auftritte gehören nicht zu den Aufgaben eines jüdischen Verwaltungsgremiums. Und sie sind, taktisch gesehen, ein Fehler. Sie provozieren Fragen, was diese Einrichtung eigentlich soll, was sie bedeutet, wer sie unterhält und wozu.

Die Bilanz des ‚Zentralrats‘ in den vergangenen anderthalb Jahrzehnten ist katastrophal. Die Mitgliederzahl der jüdischen Gemeinden Deutschlands verringerte sich in dieser Zeit auf knapp 96.000. Dabei waren im Jahrzehnt davor 219.000 Juden aus der früheren Sowjetunion in Deutschland eingetroffen. Dieses enorme Potenzial, diese Möglichkeit, eine vitale, zukunftsträchtige, zahlenstarke jüdische Gemeinschaft heranwachsen zu lassen, hat der „Zentralrat“ vertan. Und die Zahlen sinken weiter. Jahr für Jahr treten Menschen in vierstelliger Zahl aus den ohnehin geschwächten Gemeinden aus.

Dagegen suggeriert das Wort ‚Zentralrat‘ einen Anspruch auf Alleinstellung und Alleinvertretung, der im Judentum seit dem letzten amtierenden Hohepriester vor fast zweitausend Jahren nicht mehr gegeben ist. Gleiches gilt für das Recht, für ‚die Juden in Deutschland‘ zu sprechen. Es ist schlicht und einfach Anmaßung. Josef Schuster und Kompagnons sind nicht die Sprecher der Juden in Deutschland, sondern von der Bundesregierung bezahlte Funktionäre zum Vortäuschen eines aktiven jüdischen Lebens, das sie selbst unterdrücken. Sie haben die Rolle der Sadduzäer zu Tempelzeiten übernommen, denen Nähe zur Macht über die Belange ihrer Landsleute ging.

Angela Merkels Regierung in Berlin, der bisherige Geldgeber und Ansprechpartner, hat sich für die deutschen Juden – um die scheidende Kanzlerin selbst zu zitieren – als „nicht hilfreich“ erwiesen. Umso weniger ein ‚Zentralrat‘, der den Interessen der Juden in Deutschland eher schadet als nützt.“

Mehr: https://www.achgut.com/artikel/der_zentralrat_fuer_juden_wenig_hilfreich

Bleibt zum Schluss der Hinweis: In der „Alternative für Deutschland“ (AfD) gibt es eine eigene Gruppe von „Christen in der AfD“ und natürlich „Juden in der AfD“. Wir haben die Wahl.

Gott segne unser Land!

Gott segne ISRAEL in neuen Jahr 5782!


KW 2021-37 CORONA und der Preis der Freiheit

Dritte, vierte und fünfte Corona-Welle oder darf es noch ein bisschen mehr sein? Hauptsache: Impfen, impfen, impfen! So dröhnt aus fast aller Munde die Botschaft und genauer gesagt die Drohung. Geimpfte schützen sich und andere, lautet die Heilsbotschaft aus dem Munde der Kirchen. Impfen sei gelebte Nächstenliebe. Dabei wird nicht erklärt, wie es dem Wuhan-Virus gelingt um die Geimpften einen weiten Bogen zu schlagen und sie nicht zu infizieren. Doch hoppla: Nun hören wir plötzlich das Gegenteil:

„Um eine langanhaltende Immunität aufzubauen, sollen sich auch Geimpfte infizieren, so die Empfehlung des Star-Virologen Christian Drosten. Vor Kurzem war der Berliner Charité-Virologe Christian Drosten zu Gast im NDR Info Podcast "Coronavirus-Update". Im Rahmen des Gesprächs schilderte er seine Zweifel daran, dass Deutschland allein durch Impfangebote eine akzeptable Impfquote in der Corona-Pandemie erreichen könne. Deutschland werde demnach im Herbst "mit Sicherheit" wieder Kontaktbegrenzungen brauchen, so der Star-Virologe. "Gelassen in den Herbst zu gehen, ist eine gewagte Vorstellung." Ebenso sprach er über neue Studien zu Impf-Durchbrüchen, sowie die Auffrischungsimpfungen und Infektionen trotz einer Impfung.“ (heute.at 2021-09-06)

Per 10. September hat Dänemark alle Einschränkungen abgeschafft. Die Freiheit triumphiert. In Schweden waren die Leute schon immer frei. Sebastian Bauer berichtet aktuell:

„Ein vielleicht perfekter Zeitpunkt also, um ein kleines privates Resümee des schwedischen Coronaweges der Jahre 2020/21 anzubieten.

Früher fuhr man eventuell in die „Dritte Welt“, damit die Kinder lernen, dass die Freiheiten, die sie haben (materielle und gesellschaftliche), nicht überall selbstverständlich sind. Heute, im Jahre 2021, reicht es, nach Deutschland zu fahren.“

Ausführlich:
Schweden beendet faktisch die Pandemie – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

In Deutschland verfestigt sich derweil die CORONA-Diktatur. Aktuelles Beispiel: Androhung von Staatsgewalt gegen Kinder und deren Eltern – Gefängnis! SPD-Landrat Wolfgang Blasig (Potsdam) schreibt in einem offiziellen Brief vom 1. September falls Quarantäneregeln für Kinder nicht befolgt werden: „so hat die Absonderung zwangsweise durch Unterbringung in einer geeigneten abgeschlossenen Einrichtung zu erfolgen.“ Und weiter heißt es, dass bei Weigerung „Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Geldbuße drohen“. (BILD 2021-09-11).

Ausführlich:
www.focus.de/panorama/im-kreis-potsdam-als-es-um-quarantaene-einer-4-jaehrigen-geht-drohen-behoerden-den-eltern-mit-gefaengnis_id_21003531.html

Und noch das: Schauspielerin Eva Herzig verlor ihre Rolle als Fernsehkommissarin, weil sie sich nicht impfen lassen wollte. Im Interview mit der Zeitschrift „Junge Freiheit“ erklärt sie zum Thema Freiheit:

„Noch haben wir eine Wahl, noch können wir sagen: ‚Ich nicht!‘ – wenn wir bereit sind, die Konsequenzen zu tragen. Aber vielleicht ist es ebendiese Bereitschaft, ohne die es keine Freiheit gibt, weil Freiheit einen Preis hat. Doch müssen wir diese Freiheit jetzt zum Widerstand nutzen, dazu aufzustehen und ‚Stop!‘ zu sagen.“ (JF 2021-09-03)

Gott segne unser Land!


KW 2021-36 Eugen Abler: „Verrat am C“

Die Christlich Demokratische Union (CDU) zerbröselt. Der Niedergang dieser einst wichtigen Volkspartei ist bleibend mit einem Namen verbunden: Angela Merkel. Ob als Vorsitzende oder Kanzlerin, mit der CDU fremdelte sie immer. Dutzende namhafter Mitglieder sind gegangen, darunter auch „Urgestein“ Eugen Abler. Im Vorwort seines Buches „Verrat am C“ schreibt er:

>> „Kehrt um und bekennt euch zum Geiste des ‚C‘ – das für ‚christlich‘ steht – oder gebt das ‚C‘ auf“, war mein Appell an die CDU und der Schlusssatz meiner Presseerklärung anlässlich meines Austritts aus der CDU nach 43-jähriger aktiver Mitgliedschaft. Diese durchaus schwerwiegende Entscheidung hat eine lange Vorgeschichte. Die Partei, in die ich vor über 43 Jahren eingetreten war und für die ich mich als langjähriger Vorsitzender eines CDU-Gemeindeverbandes,

eines Kreisfachausschusses für Grundwerte und Grundsatzfragen, als stellvertretender Kreisvorsitzender, Mitglied im CDU-Bezirksvorstand, Mitglied der CDU-Fraktion im Kreistag, als Delegierter auf allen Parteiebenen und Verleiher der „Goldenen Schwarzwurst“ stark engagiert habe, hat ihr Gesicht leider komplett verändert. Christliche Werte spielen keine Rolle mehr! <<

Für Eugen Abler hat die langjährige Bundesvorsitzende Angela Merkel die CDU im Kielwasser des Zeitgeistes nach links geführt und damit das Leuchten des „C“ zum Erlöschen gebracht. Als Themen nennt der Autor die Umsetzung der Genderideologie, das Adoptionsrecht

für gleichgeschlechtliche Paare, die Ehe für Alle, der Lebensschutz, die Frühsexualisierung der Kinder und die Einführung eines Dritten Geschlechts. Dieser Verrat am „C“ wiegt schwer. Im August 2020 ist der Autor nach 43 Jahren aus der CDU ausgetreten, um beim Blick in den Spiegel kein schlechtes Gewissen zu haben.

Konservative sind heimatlos geworden

>> „Zu welchen Konsequenzen führt diese Entwicklung für den werteorientierten Bürger und Wähler? Wir sprechen hier von der Gruppe der Konservativen und stellen fest: Mit dem Begriff „konservativ“ wird in der öffentlichen Debatte „eine gewisse Rückständigkeit im Denken“ verbunden. Wer sich beispielsweise für den Lebensschutz einsetzt, wird in Kommentaren als „erzkonservativ“ und damit negativ eingestuft. …

Der Mensch als Individuum und zugleich Geschöpf Gottes steht im Mittelpunkt jeden Handelns. Als Christen wissen wir um die unantastbare Würde jedes einzelnen Menschen. Ein Politiker, der aus christlicher Verantwortung handelt, weiß demnach um seine Verantwortung gegenüber Gott und seinen Mitmenschen. Er dient den Menschen und liefert die Rahmenbedingungen, damit diese ihr Leben in Freiheit nach ihren Vorstellungen gestalten können. Politiker, die das „C“ im Parteinamen tragen, sind in besonderer Weise dem Leben verpflichtet und sollten für einen umfassenden Lebensschutz einstehen. Wo aber bleibt die Handschrift der CDU bei diesem für unser Volk so existenziellen Thema? <<

Die Bundeskanzlerin

>> Interessant ist die Aussage von (ergänzt: Lothar) de Maiziere, dass Merkel nur zufällig zur CDU gekommen sei und dort eigentlich gar nicht hinpasse. Das ist wenig verwunderlich, da Merkel in den kommunistischen Kaderorganisationen der DDR und in Moskau politisch sozialisiert wurde. Während ihrer Tätigkeit für die „Akademie der Wissenschaften“ hatte sie sich in einer FDJ-Gruppe engagiert. Nach eigenen Angaben war Merkel dort als Kulturreferentin tätig. Zeitzeugen – die der Merkel-Biograf Gerd Langguth befragt hat – sprachen davon, sie sei für „Agitation und Propaganda“ zuständig gewesen. Vor diesem Hintergrund ist es allzu verständlich, dass Merkel sich die Werte der CDU nie ganz zu eigen machen konnte. Die Strahlkraft des „C“ hat Merkel nie erreicht! <<



KW 2021-35 Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth und ihr Bankkonto

Satte 5008 Euro Weihnachtsgeld hat Claudia Roth (Die Grünen) zufällig auf ihrem Bankkonto entdeckt. Die Bundestagsvizepräsidentin hat diesen Betrag kürzlich offiziell beim Bundestagspräsidenten nachgemeldet. Ein Versäumnis, heißt es. Konsequenzen keine. Normaler Politikbetrieb derer da oben, wo 5000 mehr oder weniger gar nicht auffallen.

Beim schlichten Lohn- und Gehaltsempfänger ist das „manchem sein Ganzes“. Oder anders gesagt: Da wird jeder (und jede) im gemeinen Volk genau schauen und prüfen, ob das Konto die neue Waschmaschine oder den Familienurlaub hergibt. Und nicht wenige in diesem „reichen Land“ entdecken und erschrecken alle vier Wochen: Am Ende des Geldes ist noch ziemlich viel Monat. Es dauert, bis wieder Lohn oder Rente kommen.

Claudia Roth hat vermutlich pralle Konten, wo leicht 5008 Euro übersehen werden. „Die Zahlungen aus den ersten zwei Jahren wurden fristgerecht beim Bundestagspräsidenten angezeigt, was aber im Jahr 2013 offensichtlich aufgrund der Hektik des Wahljahres 2013 und des folgenden Rücktritts als Bundesvorsitzende einmalig versäumt worden ist. Sobald mir die Information aus der Partei über die Sonderzahlung vorlag, habe ich die Anzeige des Weihnachtsgeldes für das Jahr 2013 über 5008 Euro beim Bundestagspräsidenten nachgeholt.“   „Auch Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (40) hatte der Verwaltung des Bundestags im Frühjahr Sonderzahlungen von mehr als 25 000 Euro nachgemeldet, ebenso der ehemalige Parteivorsitzende Cem Özdemir (55) über rund 20 000 Euro.“ (BILD 2021-08-26)

Grüne und GrünINNEN und weitere Demokraten und DemokratINNEN verweigern eine gesamte Legislaturperiode der größten Oppositionspartei im Deutschen Bundestag eine Person im Amt des Bundestagsvizepräsidenten.

„Erneut ist ein AfD-Kandidat für das Bundestagspräsidium gescheitert: Der Abgeordnete Weyel wurde zum dritten Mal abgelehnt. Einen weiteren Anlauf will die AfD nicht unternehmen. Das Parlament kommt nur noch in einer weiteren Sitzungswoche zusammen.

Das Bundestagspräsidium bleibt in dieser Wahlperiode ohne AfD-Vertreter. Heute scheiterte auch im dritten Anlauf die Wahl des sechsten Kandidaten, Harald Weyel, für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten im Parlament. 101 Abgeordnete stimmten für Weyel, 531 gegen ihn, 19 Parlamentarier enthielten sich. Die AfD-Fraktion hat selbst 88 Mitglieder.“ (BR24 2021-06-10)

So offenkundig ist die Herrschaft der Lüge wie es vorzeiten der Prophet Jesaja (5,20+21) schrieb: „Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen! Weh denen, die weise sind in ihren eigenen Augen und halten sich selbst für klug!“

Gott segne unser Land!


KW 2021-34 – Merkel – Maas - Murks

Zum Ende der Regierung Merkel, keiner weiß, wann sie wirklich vorbei ist, zeigt sich wie in einem Brennglas der ganze Murks der bislang 16 Regierungsjahre dieser Kanzlerin. Aktuell im Blick auf Afghanistan erklärte der Historiker Prof. Michael Wolffsohn am 21. August im Deutschlandfunk: „Versager sind an der Regierung und sie werden weitermachen. … Im Grunde genommen geht es um ein kollektives Versagen.“ Auch Hans Heckel kommt in der Preussischen Allgemeinen zu ähnlichen Einschätzungen.

>>> In diesen Tagen verband sich das politische Geschick von Kramp-Karrenbauer auf tragische Weise mit ihrem kongenialen Kabinettskollegen Heiko Maas vom Auswärtigen Amt. Die Bräsigkeit der einen und die schnöselige Inkompetenz des anderen bildeten die Führung bei der desaströsen Evakuierungsaktion in Kabul. Und so lief es dann auch – soll heißen: schief. Da sich Angela Merkel wie bei fast jeder politischen Frage nur dafür interessierte, wie sie selbst dabei wegkommt, ließ die Kanzlerin die beiden Stümper stümpern, bis es zu spät war.

Im Unterschied zu „AKK“ sind Maas und Merkel aber zumindest echte Profis auf ihrem eigentlichen Gebiet, nämlich: Wie man dafür sorgt, für nichts verantwortlich gemacht zu werden, das man selbst verbaselt hat. Die Geistesverwandten hatten ihre Ausreden aus dem Afghanistan-Desaster offenbar eng abgesprochen, weshalb sie vergangenen Montag im Abstand von kaum zwei Stunden beide genau das Gleiche vorschützten, um sich moralisch und politisch davonzuschleichen: Ja, ja, das sei schon bitter gelaufen in dem Land am Hindukusch. Aber die Fehler hätten wir ja „alle“ gemacht – die westlichen Regierungen, die Geheimdienste und so weiter. Guter Winkelzug, denn merke: Wo „alle“ verantwortlich sind, da ist es keiner. Also sind die beiden fein raus. <<< (PAZ 2021-08-20).

Und nochmals Prof. Michael Wolffsohn: Harsch geht der Historiker mit der Regierung, voran Merkel, ins Gericht:  „Sie hat nicht nur die Sozialdemokraten quasi liebevoll umschlungen und auf diese Weise ihre Position gefestigt. Sie hat auch ihre Außenminister von Steinmeier bis eben jetzt Maas an die Wand gedrängt. In Bezug auf Maas ist das kein Verlust! Aber jedenfalls die Kanzlerin trägt hier in erster Linie die Verantwortung, gar keine Frage. Und sie hat sich, um das noch symbolisch zu ergänzen, in einer geradezu unglaublichen Weise benommen, indem sie am Tag dieses Desasters, also am vergangenen Sonntag, noch ins Kino gegangen ist und sich hat feiern lassen als Frauenrechtlerin.“ Der Moderator fragt nach: „Da hat jeder Instinkt versagt?“ Wolffsohn: „Oh ja, gar keine Frage!“.

Für Menschen mit dem Blick in die Bibel bleibt die Einsicht:

So offenkundig ist die Herrschaft der Lüge wie es vorzeiten der Prophet Jesaja (5,20+21) schrieb: „Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen! Weh denen, die weise sind in ihren eigenen Augen und halten sich selbst für klug!“

Gott segne unser Land!