EP

Herzlich willkommen!

Gott segne unser Land - täglich auf's Neue!

KW 2021-40 Wach auf, wach auf, du deutsches Land!

Am 3. Oktober blicken wir gleich auf zwei Feiertage, auf unterschiedliche DANK-Tage: Erntedank 2021 und Staatsfeiertag mit der Erinnerung an die Wiedervereinigung 1990.

Es bleibt das Wunder der friedlichen Revolution, der gnädigen Führung Gottes gerade mit unserem Volk mit dem Mauerfall gerade an einem denkwürdigen 9. November. Mehr als drei Jahrzehnte später brauchen wir erneut Gottes Geist und Gottes Kraft und mutige Menschen.

Glaubenslied

  1. Wach auf, wach auf, du deutsches Land, du hast genug geschlafen.
    Bedenk, was Gott an dich gewandt, wozu er dich erschaffen.
    Bedenk, was Gott dir hat gesandt und dir vertraut, sein höchstes Pfand;
    drum magst du wohl aufwachen.
  2. Gott hat dir Christum seinen Sohn, die Wahrheit und das Leben,
    sein liebes Evangelion aus lauter Gnad gegeben:
    denn Christus ist allein der Mann, der für der Welt Sünd gnug getan,
    kein Werk hilft sonst daneben.
  3. Du solltest bringen gute Frucht, so du recht gläubig wärest,
    in Lieb und Treu, in Scham und Zucht, wie du solchs selbst begehrest,
    in Gottes Furcht dich halten fein und suchen Gottes Ehr allein,
    dass du niemand beschwerest.
  4. Gott warnet täglich für und für, das zeugen seine Zeichen,
    denn Gottes Straf ist vor der Tür;
    Deutschland, lass dich erweichen, tu rechte Buße in der Zeit,
    weil Gott dir noch sein Gnad anbeut und tut sein Hand dir reichen.
  5. Das helfe Gott uns allen gleich, dass wir von Sünden lassen,
    und führe uns zu seinem Reich, dass wir das Unrecht hassen.
    Herr Jesu Christe, hilf uns nu und gib uns deinen Geist dazu,
    dass wir dein Warnung fassen.

Im 16. und 17. Jahrhundert entstanden Lieder und Choräle, die der geistlichen und der politischen Erneuerung des innerlich geschwächten Deutschlands dienen sollten. Der Thüringer Johann Walter (1496-1570), Hofkomponist Friedrichs des Weisen, Gründer der ersten stadtbürgerlichen Kantorei Deutschlands (1525, Torgau) und Mitarbeiter Luthers an der "Deutschen Messe", schuf in diesem Sinne den auf einem fliegenden Blatt des Jahres 1561 erstmals schriftlich bezeugten nationalen Aufruf "Wach auf, wach auf, du deutsches Land".

So offenkundig ist die Herrschaft der Lüge wie es vorzeiten der Prophet Jesaja (5,20+21) schrieb: „Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen! Weh denen, die weise sind in ihren eigenen Augen und halten sich selbst für klug!“

Gott segne unser Land!


KW 2021-39  CDU befeuert Corona-Panik

Die „Christlich Demokratische Union“ (CDU) in enger Abstimmung mit der „Sozialdemokratischen Partei Deutschlands“ (SPD) hält das Volk weiter unter Druck und in Corona-Panik. Viele vermuten, dass nach der Wahl erst richtig aufgedreht wird.

Die „Preußische Allgemeine Zeitung“ bezieht sich auf „BILD“ und erinnert an die Voraussagen aus Merkels Kanzleramt.

„Im Juli prophezeite Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) für Ende September eine Inzidenz von 850. Es ist nicht einmal ein Zehntel geworden. Doch so beklagt Filipp Piatov in der ‚Bild-Zeitung‘ (20. September): ‚Die Corona-Einschränkungen, die der falschen Rechnung folgten, bleiben trotzdem. Absurd. Wenn der Wetterbericht zwei Grad vorhersagt und es 20 Grad werden, käme niemand auf die Idee, trotzdem den Wintermantel anzuziehen …Nennen wir die Dinge beim Namen. Die falschen Prognosen sind keine mysteriösen Fehlkalkulationen – es ist kalkulierte Panikmache.“

Klaus Püschel, Medizin-Professor und bis 2020 fast 30 Jahre lang Leiter des Hamburger Instituts für Rechtsmedizin am 21. September im „Hamburger Abendblatt“:
„Um es einfach zu sagen: Andere Krankheiten stellen ein viel größeres Risiko dar, Corona gefährdet Otto Normalverbraucher kaum – aber diese Botschaft kam nicht rüber.“
(zit PAZ 2021-09-24)

Seit Jahren und Jahrzehnten wählen besonders die Frommen im Lande ihre CDU, gelegentlich mit geballter Faust in der Hosentasche. Denn die Haltung zur Abtreibung, zur „Ehe für alle“, zur Abschaffung der Kernkraftwerke, zur Aussetzung der Wehrpflicht und vieles andere ist vielen Wählern nicht geheuer. Doch auch diesmal wird es bei den Frommen heißen: Augen zu – CDU! Und dann hat diese Truppe genug Stimmen und kann mit Energiewende, Klimapolitik und grenzenloser Einwanderung weiterwursteln und aktuell gegen das Grundgesetz und gegen das Volk „Corona-Politik“ machen und am Ende übers Wahlvolk feixen.

26. September 2021 - Es wird sich zeigen, ob die Wählerschaft lernfähig ist. Vielleicht bereut manch einer seine vor Wochen per Briefwahl abgegebene Stimme und würde aktuell gern anders entscheiden. Also besser bis zum Wahlsonntag warten, wählen gehen und den eigenen Stift nicht vergessen. Den Bleistiften in den Wahlkabinen ist nicht zu trauen.

So offenkundig ist die Herrschaft der Lüge wie es vorzeiten der Prophet Jesaja (5,20+21) schrieb: „Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen! Weh denen, die weise sind in ihren eigenen Augen und halten sich selbst für klug!“

Gott segne unser Land!


KW 2021-38 „Juden gegen die AfD“

So titelt Henryk M. Broder seinen Kommentar zur jüngsten Aktion des sogenannten „Zentralrats der Juden in Deutschland“. Für jeden Kritiker aus der nichtjüdischen Gesellschaft vermintes Gelände mit der Gefahr komplett vernichtet zu werden. Darum lassen wir an dieser Stelle nur Juden sprechen. Broder schreibt am 14. September auf achgut.de

„Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat zusammen mit 60 weiteren jüdischen Massenorganisationen dazu aufgerufen, bei der anstehenden Bundestagswahl die AfD zu boykottieren. Die Partei sei ‚radikal und religionsfeindlich‘, sie biete ‚Antisemiten und Rechtsextremen eine Heimat‘ und stelle eine Gefahr für den Frieden in Europa dar.  

Seit ein paar Tagen steht ein „Aufruf jüdischer Organisationen und Verbände zur Bundestagswahl 2021“ im Netz, den mehr als 60 jüdische Massenorganisationen unterzeichnet haben, darunter die Union Progressiver Juden, der Bund jüdischer Soldaten, der Bundesverband jüdischer Mediziner, die Synagogen-Gemeinde Köln und die Allgemeine Rabbiner-Konferenz. Federführend war der Zentralrat der Juden in Deutschland.“

Mehr: https://www.achgut.com/artikel/juden_gegen_die_afd

Chaim Noll, in Deutschland und Israel zu Hause, notiert ebenfalls auf achgut.de

„Der Zentralrat – für Juden wenig hilfreich

Immer wenn ich nach Deutschland komme, werde ich auf den „Zentralrat der Juden“ angesprochen. Von Juden und anderen Deutschen, die fast täglich von ihm in den Zeitungen lesen. Denn dieses Gremium macht sich ständig in der Tagespolitik bemerkbar, und das immer im Sinne der politisch-korrekten Linie der Bundesregierung. Zuletzt durch Erklärungen, welche Parteien man wählen dürfe und welche nicht. Solche Auftritte gehören nicht zu den Aufgaben eines jüdischen Verwaltungsgremiums. Und sie sind, taktisch gesehen, ein Fehler. Sie provozieren Fragen, was diese Einrichtung eigentlich soll, was sie bedeutet, wer sie unterhält und wozu.

Die Bilanz des ‚Zentralrats‘ in den vergangenen anderthalb Jahrzehnten ist katastrophal. Die Mitgliederzahl der jüdischen Gemeinden Deutschlands verringerte sich in dieser Zeit auf knapp 96.000. Dabei waren im Jahrzehnt davor 219.000 Juden aus der früheren Sowjetunion in Deutschland eingetroffen. Dieses enorme Potenzial, diese Möglichkeit, eine vitale, zukunftsträchtige, zahlenstarke jüdische Gemeinschaft heranwachsen zu lassen, hat der „Zentralrat“ vertan. Und die Zahlen sinken weiter. Jahr für Jahr treten Menschen in vierstelliger Zahl aus den ohnehin geschwächten Gemeinden aus.

Dagegen suggeriert das Wort ‚Zentralrat‘ einen Anspruch auf Alleinstellung und Alleinvertretung, der im Judentum seit dem letzten amtierenden Hohepriester vor fast zweitausend Jahren nicht mehr gegeben ist. Gleiches gilt für das Recht, für ‚die Juden in Deutschland‘ zu sprechen. Es ist schlicht und einfach Anmaßung. Josef Schuster und Kompagnons sind nicht die Sprecher der Juden in Deutschland, sondern von der Bundesregierung bezahlte Funktionäre zum Vortäuschen eines aktiven jüdischen Lebens, das sie selbst unterdrücken. Sie haben die Rolle der Sadduzäer zu Tempelzeiten übernommen, denen Nähe zur Macht über die Belange ihrer Landsleute ging.

Angela Merkels Regierung in Berlin, der bisherige Geldgeber und Ansprechpartner, hat sich für die deutschen Juden – um die scheidende Kanzlerin selbst zu zitieren – als „nicht hilfreich“ erwiesen. Umso weniger ein ‚Zentralrat‘, der den Interessen der Juden in Deutschland eher schadet als nützt.“

Mehr: https://www.achgut.com/artikel/der_zentralrat_fuer_juden_wenig_hilfreich

Bleibt zum Schluss der Hinweis: In der „Alternative für Deutschland“ (AfD) gibt es eine eigene Gruppe von „Christen in der AfD“ und natürlich „Juden in der AfD“. Wir haben die Wahl.

Gott segne unser Land!

Gott segne ISRAEL in neuen Jahr 5782!


KW 2021-37 CORONA und der Preis der Freiheit

Dritte, vierte und fünfte Corona-Welle oder darf es noch ein bisschen mehr sein? Hauptsache: Impfen, impfen, impfen! So dröhnt aus fast aller Munde die Botschaft und genauer gesagt die Drohung. Geimpfte schützen sich und andere, lautet die Heilsbotschaft aus dem Munde der Kirchen. Impfen sei gelebte Nächstenliebe. Dabei wird nicht erklärt, wie es dem Wuhan-Virus gelingt um die Geimpften einen weiten Bogen zu schlagen und sie nicht zu infizieren. Doch hoppla: Nun hören wir plötzlich das Gegenteil:

„Um eine langanhaltende Immunität aufzubauen, sollen sich auch Geimpfte infizieren, so die Empfehlung des Star-Virologen Christian Drosten. Vor Kurzem war der Berliner Charité-Virologe Christian Drosten zu Gast im NDR Info Podcast "Coronavirus-Update". Im Rahmen des Gesprächs schilderte er seine Zweifel daran, dass Deutschland allein durch Impfangebote eine akzeptable Impfquote in der Corona-Pandemie erreichen könne. Deutschland werde demnach im Herbst "mit Sicherheit" wieder Kontaktbegrenzungen brauchen, so der Star-Virologe. "Gelassen in den Herbst zu gehen, ist eine gewagte Vorstellung." Ebenso sprach er über neue Studien zu Impf-Durchbrüchen, sowie die Auffrischungsimpfungen und Infektionen trotz einer Impfung.“ (heute.at 2021-09-06)

Per 10. September hat Dänemark alle Einschränkungen abgeschafft. Die Freiheit triumphiert. In Schweden waren die Leute schon immer frei. Sebastian Bauer berichtet aktuell:

„Ein vielleicht perfekter Zeitpunkt also, um ein kleines privates Resümee des schwedischen Coronaweges der Jahre 2020/21 anzubieten.

Früher fuhr man eventuell in die „Dritte Welt“, damit die Kinder lernen, dass die Freiheiten, die sie haben (materielle und gesellschaftliche), nicht überall selbstverständlich sind. Heute, im Jahre 2021, reicht es, nach Deutschland zu fahren.“

Ausführlich:
Schweden beendet faktisch die Pandemie – DIE ACHSE DES GUTEN. ACHGUT.COM

In Deutschland verfestigt sich derweil die CORONA-Diktatur. Aktuelles Beispiel: Androhung von Staatsgewalt gegen Kinder und deren Eltern – Gefängnis! SPD-Landrat Wolfgang Blasig (Potsdam) schreibt in einem offiziellen Brief vom 1. September falls Quarantäneregeln für Kinder nicht befolgt werden: „so hat die Absonderung zwangsweise durch Unterbringung in einer geeigneten abgeschlossenen Einrichtung zu erfolgen.“ Und weiter heißt es, dass bei Weigerung „Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Geldbuße drohen“. (BILD 2021-09-11).

Ausführlich:
www.focus.de/panorama/im-kreis-potsdam-als-es-um-quarantaene-einer-4-jaehrigen-geht-drohen-behoerden-den-eltern-mit-gefaengnis_id_21003531.html

Und noch das: Schauspielerin Eva Herzig verlor ihre Rolle als Fernsehkommissarin, weil sie sich nicht impfen lassen wollte. Im Interview mit der Zeitschrift „Junge Freiheit“ erklärt sie zum Thema Freiheit:

„Noch haben wir eine Wahl, noch können wir sagen: ‚Ich nicht!‘ – wenn wir bereit sind, die Konsequenzen zu tragen. Aber vielleicht ist es ebendiese Bereitschaft, ohne die es keine Freiheit gibt, weil Freiheit einen Preis hat. Doch müssen wir diese Freiheit jetzt zum Widerstand nutzen, dazu aufzustehen und ‚Stop!‘ zu sagen.“ (JF 2021-09-03)

Gott segne unser Land!


KW 2021-36 Eugen Abler: „Verrat am C“

Die Christlich Demokratische Union (CDU) zerbröselt. Der Niedergang dieser einst wichtigen Volkspartei ist bleibend mit einem Namen verbunden: Angela Merkel. Ob als Vorsitzende oder Kanzlerin, mit der CDU fremdelte sie immer. Dutzende namhafter Mitglieder sind gegangen, darunter auch „Urgestein“ Eugen Abler. Im Vorwort seines Buches „Verrat am C“ schreibt er:

>> „Kehrt um und bekennt euch zum Geiste des ‚C‘ – das für ‚christlich‘ steht – oder gebt das ‚C‘ auf“, war mein Appell an die CDU und der Schlusssatz meiner Presseerklärung anlässlich meines Austritts aus der CDU nach 43-jähriger aktiver Mitgliedschaft. Diese durchaus schwerwiegende Entscheidung hat eine lange Vorgeschichte. Die Partei, in die ich vor über 43 Jahren eingetreten war und für die ich mich als langjähriger Vorsitzender eines CDU-Gemeindeverbandes,

eines Kreisfachausschusses für Grundwerte und Grundsatzfragen, als stellvertretender Kreisvorsitzender, Mitglied im CDU-Bezirksvorstand, Mitglied der CDU-Fraktion im Kreistag, als Delegierter auf allen Parteiebenen und Verleiher der „Goldenen Schwarzwurst“ stark engagiert habe, hat ihr Gesicht leider komplett verändert. Christliche Werte spielen keine Rolle mehr! <<

Für Eugen Abler hat die langjährige Bundesvorsitzende Angela Merkel die CDU im Kielwasser des Zeitgeistes nach links geführt und damit das Leuchten des „C“ zum Erlöschen gebracht. Als Themen nennt der Autor die Umsetzung der Genderideologie, das Adoptionsrecht

für gleichgeschlechtliche Paare, die Ehe für Alle, der Lebensschutz, die Frühsexualisierung der Kinder und die Einführung eines Dritten Geschlechts. Dieser Verrat am „C“ wiegt schwer. Im August 2020 ist der Autor nach 43 Jahren aus der CDU ausgetreten, um beim Blick in den Spiegel kein schlechtes Gewissen zu haben.

Konservative sind heimatlos geworden

>> „Zu welchen Konsequenzen führt diese Entwicklung für den werteorientierten Bürger und Wähler? Wir sprechen hier von der Gruppe der Konservativen und stellen fest: Mit dem Begriff „konservativ“ wird in der öffentlichen Debatte „eine gewisse Rückständigkeit im Denken“ verbunden. Wer sich beispielsweise für den Lebensschutz einsetzt, wird in Kommentaren als „erzkonservativ“ und damit negativ eingestuft. …

Der Mensch als Individuum und zugleich Geschöpf Gottes steht im Mittelpunkt jeden Handelns. Als Christen wissen wir um die unantastbare Würde jedes einzelnen Menschen. Ein Politiker, der aus christlicher Verantwortung handelt, weiß demnach um seine Verantwortung gegenüber Gott und seinen Mitmenschen. Er dient den Menschen und liefert die Rahmenbedingungen, damit diese ihr Leben in Freiheit nach ihren Vorstellungen gestalten können. Politiker, die das „C“ im Parteinamen tragen, sind in besonderer Weise dem Leben verpflichtet und sollten für einen umfassenden Lebensschutz einstehen. Wo aber bleibt die Handschrift der CDU bei diesem für unser Volk so existenziellen Thema? <<

Die Bundeskanzlerin

>> Interessant ist die Aussage von (ergänzt: Lothar) de Maiziere, dass Merkel nur zufällig zur CDU gekommen sei und dort eigentlich gar nicht hinpasse. Das ist wenig verwunderlich, da Merkel in den kommunistischen Kaderorganisationen der DDR und in Moskau politisch sozialisiert wurde. Während ihrer Tätigkeit für die „Akademie der Wissenschaften“ hatte sie sich in einer FDJ-Gruppe engagiert. Nach eigenen Angaben war Merkel dort als Kulturreferentin tätig. Zeitzeugen – die der Merkel-Biograf Gerd Langguth befragt hat – sprachen davon, sie sei für „Agitation und Propaganda“ zuständig gewesen. Vor diesem Hintergrund ist es allzu verständlich, dass Merkel sich die Werte der CDU nie ganz zu eigen machen konnte. Die Strahlkraft des „C“ hat Merkel nie erreicht! <<