EP

Herzlich willkommen!

Gott segne unser Land - täglich auf's Neue!

KW 2021-20 Ulrich Oehme AfD: „Ich diene diesem Land“

In den „Qualitätsmedien“ selten, im Öffentlich-rechtlichen TV und Radio nahezu nicht mehr: Politiker der AfD. Dabei ist die AfD die größte Oppositionspartei im Deutschen Bundestag. Keine Partei hat mehr gesammelten Sachverstand in ihren Reihen, AfD hat die meisten Professoren und Doktoren (oft ehemalige CDU-Mitglieder). Ulrich Oehme aus Sachsen ist Diplom-Ingenieur.

In der Broschüre „Warum Christen AfD wählen“ stellt er sich neben 15 anderen Christen vor, die in der „Alternative für Deutschland“ (AfD) Verantwortung tragen.

„Ich bin erst sehr spät, mit 44 Jahren, zum Glauben gekommen. Durch mein Elternhaus und meine Ausbildung fand ich keinen Zugang zur Kirche. Ich vertrat die Meinung der kommunistischen Führung der DDR, „Religion ist Opium fürs Volk“. Dies änderte sich allerdings, als ich zu Beginn meines Studiums 1981 an der TU Bergakademie Freiberg meine Frau kennenlernte. Ihre Familie waren Spätaussiedler aus Schlesien und natürlich katholisch. Oehme schildert seinen neuen Blick auf die die Kirche, anfangs vor allem auf den damaligen Papst Johannes Paul aus Polen: „Seine Ausstrahlung faszinierte mich“.

Abschließend schreibt Oehme: „Im Frühjahr 2013 wurde ich Mitglied der AfD. Bevor ich einen Aufnahmeantrag stellte, schaute ich mir das Grundsatzprogramm genau an. Ich fand Aussagen, die mir als Christ sehr wichtig waren.“

Wer mehr wissen möchte: Ulrich Oehme (MdB):
https://www.bundestag.de/abgeordnete/biografien/O/522440-522440

Noch immer folgt die „übergroße Mehrheit“ den alternativlosen Anweisungen der gegenwärtigen Partei- und Staatsführung. Wobei unsereiner sich fragt: Kann es wirklich noch einen Menschen in diesem Lande geben, der dieser Regierung auch nur EIN Wort glaubt?

So offenkundig ist die Herrschaft der Lüge wie es vorzeiten der Prophet Jesaja (5,20+21) schrieb: „Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen! Weh denen, die weise sind in ihren eigenen Augen und halten sich selbst für klug!“

Gott segne unser Land!


KW 2021-19 Verfassungsbruch – vorsätzlich im juristischen Sinne

Zunehmend stellen sich die Leute im Lande die Frage: Können uns die Gerichte vor der Willkür der Merkel-Regierung retten? „Querdenken“-Demos werden durch Gerichte abgesagt und verboten, weil eine nicht nachgewiesen Ansteckung geschehen „könnte“. Grundrechte werden ausgesetzt und das wird fadenscheinig mit Gesundheitsvorsorge begründet. Doch einige Richter begehren auf und sehen sich dem Grundgesetz und nicht der alternativlosen Corona-Politik verpflichtet.

„Pieter Schleiter ist Strafrichter am Landgericht Berlin. Seine Amtsstube ist spartanisch: im Regal Kommentarbände, auf dem Tisch eine einsame Pflanze. Der promovierte Jurist, 43 Jahre alt, hat privat Verfassungsbeschwerde gegen die Bundesnormen und Landesnormen zur Pandemiebekämpfung eingereicht. Außerdem ist er Mitgründer des Netzwerks Kritische Richter und Staatsanwälte.

WELT: Herr Schleiter, Sie halten die deutsche Pandemiepolitik für verfassungswidrig. Unterstellen Sie den handelnden Personen Absicht?

Schleiter: Wenn ein Politiker es für möglich hält, dass er gegen die Verfassung verstößt, aber trotzdem handelt, weil es ihm wichtiger ist, ein anderes Ziel zu verfolgen, dann ist das vorsätzlich im juristischen Sinne. Das gilt ähnlich für einen Raser, der eine Tötung zwar nicht beabsichtigt, aber billigend in Kauf nimmt – und zwar auch dann, wenn er es nur für möglich hält, dass durch sein Handeln jemand ums Leben kommt. …

Überträgt man die strafrechtlichen Grundsätze des sogenannten Eventualvorsatzes und des Unrechtsbewusstseins, die Pragrafen16 und 17 StGB, auf die Politik, dann kann man zumindest die Frage stellen, ob hier ein vorsätzlicher Verstoß gegen den Amtseid vorliegt, den sowohl Bundespräsident als auch Bundeskanzlerin und Bundesministernach Artikel 56 und 64 des Grundgesetzes geleistet haben.“ WELT 2021-03-12

Noch immer folgt die „übergroße Mehrheit“ den alternativlosen Anweisungen der gegenwärtigen Partei- und Staatsführung. Wobei unsereiner sich fragt: Kann es wirklich noch einen Menschen in diesem Lande geben, der dieser Regierung auch nur EIN Wort glaubt?

So offenkundig ist die Herrschaft der Lüge wie es vorzeiten der Prophet Jesaja (5,20+21) schrieb: „Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen! Weh denen, die weise sind in ihren eigenen Augen und halten sich selbst für klug!“

Gott segne unser Land!


KW 2021-18 Ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode

Es sind inzwischen weit über hundert Verfahren beim Bundesverfassungsgericht eingegangen. Selbst der „wissenschaftliche Dienst im Bundestag“ hatte die Regierung im Blick auf die sogenannten „Bundesnotbremse“ (welche Wortwahl denen immer auch einfällt!) gewarnt: Wohl nicht gerichtsfest. Aber was interessiert die Merkel und Genossen die Wissenschaft – also nur, wenn es in den Plan passt.

„FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat am Beispiel der Nordseeinsel Helgoland die Regelungen der sogenannten Bundesnotbremse kritisiert. «Wenn ab Mittwoch die «Bundesnotbremse» auch im Kreis Pinneberg zieht, zeigt sich nochmal besonders anschaulich, mit welchem regulatorischen Irrsinn uns diese Bundesregierung überzogen hat», sagte der Vizepräsident des Bundestags am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

«Denn ab dann wird auch auf der Insel Helgoland die nächtliche Ausgangssperre gelten, obwohl dort die Inzidenz bei 0 liegt.»

Warum eine in offener See liegende und coronafreie Insel nun von den Grundrechtseinschränkungen erfasst werde, lasse sich rational wahrscheinlich nicht einmal von den härtesten Lockdown-Befürwortern erklären, sagte Kubicki. «Wenn die Betroffenheit von Grundrechtseingriffen nur an der administrativen Zuordnung eines Gebietes hängt, ist etwas gewaltig schiefgelaufen.» Dies sei nur ein besonders krasses Beispiel vieler Widersprüchlichkeiten und Probleme, die dieses Gesetz auslöse.

Wegen mehrtägiger Überschreitung des Grenzwerts von 100 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen greift ab Mittwoch auch im Kreis Pinneberg die Corona-Notbremse.“ (WELT 2021-04-27).

Noch immer folgt die „übergroße Mehrheit“ den alternativlosen Anweisungen der gegenwärtigen Partei- und Staatsführung. Wobei unsereiner sich fragt: Kann es wirklich noch einen Menschen in diesem Lande geben, der dieser Regierung auch nur EIN Wort glaubt?

So offenkundig ist die Herrschaft der Lüge wie es vorzeiten der Prophet Jesaja (5,20+21) schrieb: „Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen! Weh denen, die weise sind in ihren eigenen Augen und halten sich selbst für klug!“

 Gott segne unser Land!


KW 2021-17 Evangelische Kirche segelt unter ANTIFA-Flagge

Es war nicht wirklich eine Überraschung: Das von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) geförderte „Rettungsschiff“ segelt inzwischen fröhlich und frei unter der Regenbogenfahne (ver)queeeeerer Organisationen und der Flagge der ANTIFA. Auch dem Letzten sollte ein Licht aufgehen, wessen Geistes Kind die Kirchenleitungen sind.

Seit Jahren schon läuft die offizielle Kirche Beifall heischend in der Spur des rot-grünen und inzwischen grün-schwarzen Zeitgeistes. Aufstehen mit der Kraft des Auferstanden und Widerstand gegen den vormundschaftlichen Staat mit inzwischen autoritären Zügen? Fehlanzeige! Den Begriff der „Kirche im Sozialismus“ hatte seinerzeit federführend Horst Kasner geprägt. Aus dem Pfarrhaus des „Roten Kasner“ stammen wesentliche Impulse für die moderne Theologie der Kirche in der DDR und die derzeitige Bundeskanzlerin Angela Merkel geborene Kasner.

Heutzutage sind Evangelische Kirchentage kaum von Parteitagen der Grünen zu unterscheiden, was Themen und Referenten (und Refer***enten***INN***en) betrifft, samt Obama und Dalei-Lama …

Und nun noch das offene Bündnis mit der demokratiefeindlichen ANTIFA, die auch mit Gewalt neue Verhältnisse schaffen will. Schon lange hat die Kirche das „Schwarz-Rot-Gold“ der nationalen Freiheitsbewegung geknickt – wie auch Merkel angewidert von der deutschen Flagge am Wahlabend 2013. (Und wer erinnert sich noch an das zitternde Etwas, wenn beim Empfang von Staatsgästen die deutsche Nationalhymne ertönte?) Wohin geht die Reise?

Ignazio Silone hatte es so auf den Punkt gebracht: Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus». Wem das noch nicht aufgefallen ist: Die ANTIFA-Flagge zeigt sich in „Schwarz-Weiß-Rot“, den Farben der Hakenkreuz-Fahne. Zugegeben, das Zeichen in der Mitte hat sich etwas geändert.

Inzwischen hat auch die vormals standhafte Sächsische Landeskirche ihr Schlepperschiff und lockt Leute auf gefährlichen Wegen aus den Tiefen Afrikas und Asiens ins Verderben. Landesbischof Tobias Bilz „taufte“ ein neues „Flüchtlingsschiff“ eines Dresdner Vereins "Mission Lifeline". Es soll künftig „Flüchtlinge“ im Mittelmeer retten. Der Verein hat ein ehemaliges Torpedofangboot der Bundesmarine zu einem „Rettungsschiff“ umgebaut. Die Kosten belaufen sich auf rund 600.000 Euro und werden aus Spenden gedeckt, heißt es.

Hart geht der Prophet Jeremia (23,11ff) im Namen Gottes mit der geistlichen Obrigkeit seiner Zeit ins Gericht:

„Denn Propheten wie Priester sind ruchlos; auch in meinem Hause finde ich ihre Bosheit, spricht der HERR. Darum ist ihr Weg wie ein glatter Weg, auf dem sie im Finstern gleiten und fallen; denn ich will Unheil über sie kommen lassen, das Jahr ihrer Heimsuchung, spricht der HERR. Auch bei den Propheten zu Samaria sah ich Anstößiges, dass sie weissagten im Namen des Baal und mein Volk Israel verführten; aber bei den Propheten zu Jerusalem sehe ich Gräuel, wie sie ehebrechen und mit Lügen umgehen und die Boshaften stärken, auf dass sich ja niemand bekehre von seiner Bosheit. Sie sind alle vor mir gleichwie Sodom und die Bürger Jerusalems wie Gomorra. Darum spricht der HERR Zebaoth über die Propheten: Siehe, ich will sie mit Wermut speisen und mit Gift tränken; denn von den Propheten Jerusalems geht Ruchlosigkeit aus ins ganze Land. So spricht der HERR Zebaoth: Hört nicht auf die Worte der Propheten, die euch weissagen! Sie betrügen euch, sie verkünden euch Gesichte aus ihrem Herzen und nicht aus dem Mund des HERRN.“

 Gott segne unser Land!