EP

Herzlich willkommen!

Gott segne unser Land - täglich auf's Neue!

WOCHENBLICK

KW 28-2019 – Kriegserklärung?

Italien hat genug von „Flüchtlingen“ und „Schutzsuchenden“. Und zwar im doppelten Sinne: Das Land ist mancherorts rappelvoll und viele Einheimische haben die Nase voll. Deshalb wurden in Italien Politiker gewählt, die deutlich Grenzen setzen. Doch gerade deutsche „Rettungsschiffe“ schaufeln weiter sogenannte „Migranten“ ins Land, unabhängig von Gesetzen. Und Gutmenschen-Deutschland geht mit Italien (nicht nur mit der Regierung) hart ins Gericht.

Kirchenfürsten und Politiker schlagen auf Italien ein. In der „Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) notiert Eric Gujer am 5. Juli: „Steinmeier wollte den hässlichen Rechtspopulisten demaskieren und steht nun selbst als ein Deutscher da, der die Rechtsordnung anderer Staaten geringschätzt und sich herausnimmt, zu definieren, was in Europa eigentlich zu gelten hat …  Der hässliche Deutsche trägt nicht mehr Stahlhelm und Wehrmachtsuniform. Er hält stattdessen in allen Lebenslagen eine gesinnungsethische Lektion bereit.“

Und noch mehr: „Wenn ich nicht so ein friedliebender Mensch, sondern der Kaiser von Deutschland wäre, würde ich am liebsten mit den maritimen Gebirgsjägern in Italien einreiten.“ Das sagte Stefan Schmidt, Beauftragter für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen für das Land Schleswig-Holstein, am 2. Juli der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Ist das nicht eine Kriegserklärung im Stil: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen!?

(Pressezitate zit. PAZ 2019-07-12)

Merkel muss weg, endlich und endgültig – Gott segne unser Land und Volk!

Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden, jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepaß, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.

Weihnachtsansprache des tschechischen Präsidenten Miloš Zeman, 27.12.2015


KW 27-2019 – Brüssel-Europa vermerkelt….

Das waren spannende Stunden in Brüssel-Europa. Die gute Nachricht: Ein völlig unerfahrener Provinz-Populist aus Bayern wurde ebenso verhindert wie ein Neo-Sozi aus Holland. Und überhaupt: „Spitzenkandidaten“ war eine populistische Erfindung jenseits der EU-Verträge. Europa hat kein Parlament, denn Europa ist kein Staat. Und Merkel sitzt zitternd zwischen allen Stühlen und musste sich aus innenpolitischen Gründen bei der Personalie von-der-Leyen enthalten um ihre Macht zu erhalten. Schlimmer geht’s nimmer!

Deutsche Zeitungen notieren am 4. Juli – „Presseschau im DLF“:

„Die GroKo ist in der Abwicklung. Für die CDU geht es nach einer möglichen Kabinettsumbildung nur noch darum, von welcher Position aus Parteichefin Kramp-Karrenbauer in den Wahlkampf zieht. Und die SPD braucht erstmal eine Doppelspitze, mit der sie überhaupt in einen Wahlkampf ziehen kann. Sind diese Fragen geklärt, sollten beide endlich die Koalition beenden. Bevor es noch peinlicher wird.“ Wiesbadener Kurier.

„Der Spitzenkandidaten-Prozess war ohnehin nur schein-demokratische Tünche. Eigentlich ist Ursula von der Leyen von ihrer Vita her die richtige Kandidatin, um den von ihr selbst formulierten Anspruch zu erfüllen, wonach Deutschland mehr Verantwortung übernehmen muss. Doch nun soll sie Europa Impulse geben, die dies im Spätherbst ihrer Karriere in der Heimat kaum noch vermochte.“ Landeszeitung Lüneburg.

„Und in Berlin? Da geht das Postengeschacher munter weiter. Wer hat noch nicht, wer will nochmal? Jens Spahn als Verteidigungsminister, ein Pöstchen vielleicht auch für die glücklose AKK? Angela Merkel spielt Roulette, die SPD wittert falsches Spiel. Ein politisches Tollhaus allerorten. Die Groko sägt am eigenen Ast. Jubeln können der rechte Rand und auch die Grünen – sie sind die Gewinner des Geschachers, ohne auch nur einen Finger krümmen zu müssen.“ Der Neue Tag – Weiden.

Merkel muss weg, endlich und endgültig – Gott segne unser Land und Volk!

Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden, jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepaß, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.

Weihnachtsansprache des tschechischen Präsidenten Miloš Zeman, 27.12.2015


KW 26-2019 – Verfassungsbruch!

In Freiburg begann diese Woche der Prozess gegen Syrer, die im Herbst 2018 in einer brutalen Massenvergewaltigung eine Studentin geschändet haben. Messermorde und Massenvergewaltigung gehören inzwischen zu Deutschland – wie der „zweifelsfrei auch der Islam“ (Bundespräsident Christian Wulf). Der Herbst 2015 hat unser Land verändert. Die offenen Grenzen von damals wirken nach. Der Staatsrechtler Prof. Dr. Rupert Scholz spricht im Interview mit der Zeitschrift „Junge Freiheit“ Klartext.

FRAGE: Etliche derer, die das Grundgesetz zum Siebzigsten gar nicht genug preisen konnten, haben zuvor allerdings wenig Skrupel gezeigt, es zu brechen, etwa in der Asylkrise 2015. Wie paßt das zusammen?

Scholz: Gar nicht, denn was damals passiert ist, war nicht nur „ein“ Verfassungsbruch – sondern der schwerste, den wir in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland jemals erlebt haben.

FRAGE: Also müßte 2015 nicht als das „Jahr der Flüchtlingskrise“, sondern als das der Verfassungskrise bezeichnet werden?

Scholz: Ja, wobei es nicht nur um 2015 geht – beide Krisen halten bis heute an.

FRAGE: Inwiefern?

Scholz: Nach wie vor kommen monatlich etwa 15.000 Asylbewerber aus sicheren Drittstaaten zu uns.

FRAGE: Das mag höchst problematisch sein, aber warum ist das eine Verfassungskrise?

Scholz: Ich selbst habe 19993 als Bundestagsabgeordneter die Änderung des Asylrechts mitgestaltet, das seitdem besagt, daß wer aus einem sicheren Drittstaat kommt, bei uns kein Asylrecht hat. So steht es nicht irgendwo, sondern in Artikel 16a des Grundgesetzes! Dieser Artikel wurde nicht nur 2015 massiv gebrochen – er wird es seitdem noch immer! Und damit auch das Dubliner Übereinkommen, das das gleiche besagt.

(zit JF 2019-06-21)

Merkel muss weg, endlich und endgültig – Gott segne unser Land und Volk!

Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden, jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepaß, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.

Weihnachtsansprache des tschechischen Präsidenten Miloš Zeman, 27.12.2015


KW 25-2019 – Merkel zittert – nur Wassermangel?

Journalisten fragen, Mediziner fragen, und Leute im Lande fragen: Was ist mit Merkel los? Beim Empfang des neuen ukrainischen Präsidenten in Berlin zitterte sie am ganzen Körper, schlotterte sie auf dem Podium und presste krampfhaft ihre Lippen. In Brüssel und in Washington ist sie nur noch eine Pappkameradin, lange schon hat sie ihren Zenit überschritten. Ein besorgter Bürger schreibt ihr einen Brief mit vielen Fragen:

„Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

als kürzlich die deutsche Nationalhymne erklang, zitterten Sie wie Espenlaub.

Wurde Ihnen plötzlich bewußt, daß Sie Deutschland islamisch machen?

Wurde Ihnen plötzlich bewußt, daß Sie den Maastricht-Vertrag gebrochen haben?

Wurde Ihnen plötzlich bewußt, daß Sie die deutsche Kern-, Kohle- und Automobilindustrie zerstören?

Wurde Ihnen plötzlich bewußt, daß Ihre total sinnlose Energiewende den Bürgern 3 Billionen Euro raubt?

Wurde Ihnen plötzlich bewußt, daß Verbrennungsabgase nicht klimaschädlich sind?

Bekamen Sie plötzlich Angst vor den 350.000 Haushalten, denen Ihretwegen der Strom abgeschaltet wurde?“

(zit. Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten)

Merkel muss weg, endlich und endgültig – Gott segne unser Land und Volk!

Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden, jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepaß, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.

Weihnachtsansprache des tschechischen Präsidenten Miloš Zeman, 27.12.2015


KW 24-2019 – Leitet ein Gottloser den Evangelischen Kirchentag?

Der 37. Evangelische Kirchentag wird vom 19.-23. Juni in Dortmund stattfinden. Präsident ist Hans Leyendecker, der allerorts als einer der profiliertesten Journalisten hochgelobt wird. In der Tat hat er bei linken Blättern wie „SPIEGEL“ und „SZ“ Karriere gemacht. Als „profilierter Christ“ ist er nirgendwo genannt worden.

Leyendecker als profilierter Rot-Grün-Linker hat durchgesetzt, dass die AfD nirgendwo auf dem Kirchentag in Erscheinung tritt, es keine AfD-Politiker bei offiziellen Foren und Talk-Runden gibt. Was beim Kirchentag 2017 in Berlin noch möglich war, ist nun nicht mehr machbar. DOMRADIO.DE zitiert Leyendecker: "Herr Gauland, Frau Weidel und wie sie alle heißen, haben mir nichts zu sagen." Und weiter:

„DOMRADIO.DE: Das ist ein Signal, das positiv wie negativ gesehen wird. Wir haben mit Johann Heinrich Claussen gesprochen, dem Kulturbeauftragten der EKD. Der sagt, ihn stört, dass die AfD grundsätzlich ausgeladen wird. Dies verschaffe ihr die Gelegenheit, in die Opferrolle zu schlüpfen. Das hört man ganz oft als Argument. Spielen Sie der AfD nicht in die Hände, wenn Sie diese zum Kirchentag ausladen?

Leyendecker: Ist dieses Argument richtig? Ist die AfD Opfer oder Märtyrer? Das ist doch ein Schauspiel. Wir fallen doch auch auf die Dramaturgie der AfD rein, wenn wir sagen: Die sind so wichtig, dass wir alles, was wir machen, unter dem Gesichtspunkt beachten müssen, ob die AfD drin ist. Wichtig ist, dass wir ein Zeichen gegen Rassismus und Hetzer setzen und uns nicht selbst sozusagen einlullen lassen. Das sind doch alles Inszenierungen.“

(zit FOCUS-Online 2019-06-15)

An anderer Stelle erklärt Leyendecker zum Thema AfD: „Ist es das Thema, dass Christinnen und Christen und die Kirche bewegt? Ist nicht viel mehr Thema, wie bekennen wir uns zu unserem Vater Jesus Christus? Wie können wir offener auftreten - dass wir nicht kleinlaut sind, wenn wir unseren Glauben bekennen? Das ist unser Thema und da ist die AfD gewissermaßen eine Minderheit, eine Sekte, die sich immer wichtig macht.“

Als durchaus wortgewandter Journalist hat er den Politsprech verinnerlicht. Dass Jesus Christus unser Vater ist, wird vielen bibeltreuen Christen neu sein. Die Bibel bezeugt Jesus als den Menschensohn und den Sohn Gottes. An wen oder was glaubt der Ex-Katholik Leyendecker? Oder ist er schlicht nur das, was er anderen vorwirft: „Das sind Radikalinskis….keine Hasser, keine Rassisten auf den Podien.“ (zit SONNTAG 2019-06-16)

Was würde Jesus dazu sagen?